Sonntag, 19. Dezember 2010

The Dead Sea

Das Tote Meer hat was zu bieten - für den Körper, die Seele und fürs Auge
The Dead Sea

Glühende Sonne, wüstenartige Umgebung, Menschen, die sich vom Toten Meer tragen lassen, Badesalze, Cremes und Shampoos - das alles und noch viel mehr sind Dinge, die man in Zusammenhang mit dem Toten Meer bringen kann.

Das Tote Meer liegt circa 400m unter dem Meeresspiegel und kennzeichnet damit den tiefsten Punkt der Erde. Warum genau man jedoch diesen großen Binnensee als "Totes Meer" bezeichnet, ist nicht endgültig bekannt. Wahrscheinlich aber nennt man ihn deshalb "Totes Meer", weil dieser Binnensee extrem salzhaltig ist. Bis zu 33 Prozent beträgt der Salzgehalt des Wassers. Damit ist der Salzgehalt des Toten Meeres etwa zehnmal so hoch wie der des Mittelmeeres. Durch diesen hohen Salzgehalt bedingt, haben Lebewesen im Wasser fast keine Überlebensmöglichkeiten. Bis auf ein paar Algen und Bakterien im Bereich von Flussmündungen wird man im Toten Meer kein Leben finden.
Was man aber im Toten Meer nun in Hülle und Fülle finden kann, sind Salze und Mineralien, die durch die zahlreichen Flüsse in das Tote Meer hineinströmen, von dort aber nicht mehr hianus können, da das Tote Meer keinen Abfluss hat. Gefördert wird die Anreicherung von Mineralsalzen außerdem durch die Verdunstung von großen Wassermengen in der Hitze des Nahen Ostens.

Genutzt werden die Salzes des Toten Meeres im Norden und Süden des Sees jeweils für verschiedene Dinge. Während die Salze im südlichen Teil des Sees eher der Industrie dienen, werden sie im nördlichen Teil des Sees überwiegend für therapeutische Zwecke eingesetzt. Aufgrund seiner Zusammensetzung ist das Salz des Toten Meeres sehr gesund und wird als Heilmittel gegen verschiedenste Hauterkrankungen verwendet. So profitieren beispielsweise Menschen von den Salzen, die unter Neurodermitis oder Schuppenflechte leiden. Doch auch Menschen ohne solche Hauterkrankungen können von den Naturgegebenheiten des Toten Meeres in körperlicher Hinsicht nur profitieren, denn auch der hohe Sauerstoffgehalt und die bromidhaltigen Dämpfe der Luft tragen zum Wohlbefinden des Körpers einen großen Teil bei.

Doch nicht nur für Haut und Nase hat das Tote Meer etwas zu bieten, auch das Auge und das Herz kommen beim Blick in die umgebende Landschaft nicht zu kurz. Das Tote Meer liegt am Rande der judäischen Wüste, ein dürres und zugleich sehr heisses Gebiet, was landschaftlich jede Menge zu bieten hat. Die besondere Mischung aus Wüstenlandschaft und fruchtbaren Oasen nimmt sowohl die Augen als auch das Herz des Betrachters gefangen. Eines der Hauptanziehungspunkte in dieser Gegend ist mit Sicherheit das Naturschutzgebiet bzw. der Kibbuz En Gedi - auch als Badeort sehr zu empfehlen.
Entlang des westlichen (israelischen) Ufers des Sees finden sich außerdem noch zwei weitere gepflegte Strandanlagen: Neve Zohar und En Bokek wären da zu nennen. Hier gibt es mittlerweile zahlreiche Hotels und jede Menge Unterhaltungs- und Vergnügungsanlagen, wobei natürlich auch die kulturellen Angebote nicht zu kurz kommen. Und dann ist da natürlich auch noch der Strand an sich, der z.B. in der Gegend von En Bokek durch das getrocknete Salz am Ufer den Eindruck eines weißen Sandstrandes erweckt und dadurch schon einen Besuch wert ist.
Um bei den bekannten Badeorten zu bleiben, gibt es letztlich noch einen auf der jordanischen Ostseite des Sees zu nennen, ganz in der Nähe der Lisan-Halbinsel: Bab Edh Dhra. Dieser Ort ist nicht nur zum Baden ein Geheimtipp, dahinter verbirgt sich möglicherweise auch noch ein historisches Geheimnis. Es wird darüber spekuliert, ob mit Bab Edh Dhra evtl. der Ort gemeint sein könnte, den die Bibel als Sodom bezeichnet und der nach biblischer Überlieferung von Gott selbst vernichtet wurde.

Das Leben im Toten Meer mag also tatsächlich fast "tot" sein, das Leben um das Tote Meer herum ist es aber mit Sicherheit nicht!

Sonntag, 19. September 2010

Mandy’s by the River

Mandy’s by the River - TelAviv

Mandy’s by the River
Im Jahr 1981 gründete der israelische Architekt und Stadtplaner Iwan Piwko sein eigenes Unternehmen. Nachdem er sein Studium der Architektur an der Architecture Technion in Haifa abgeschlossen hatte, wollte er seine Visionen von neuen Baustilen und herausragenden Innendekoraktionen in die Tat umsetzen. Inzwischen beschäftigt er mehr als 10 Architekten, darunter auch Yael Ze’evi. Gemeinsam mit ihm plante er die Innenausstattung von „Mandys by the River“ in Tel Aviv.
Im Daniel Rowing Centre am Ufer des Yarkon entstand ein Veranstaltungsort, der einen äußerst reizvollen Ausblick auf die Stadt Tel Aviv bietet und für vielerlei Events stark frequentiert ist. Ein perfekt geschultes Serviceteam steht den Veranstaltern von Feierlichkeiten jeder Art unauffällig zur Seite.
Besonders beeindruckend ist der ovale Balkon, der durch seine besondere Gestaltung auch in kalten Wintern einen Aufenthalt im Freien gestattet. Das Interieur ist geschmackvoll und sachlich-modern. Mandys by the River eignet sich für Veranstaltungen aller Art. Es gibt Sitzplätze für etwa 200 Personen, die durch das ausgezeichnete Restaurant gleichzeitig versorgt werden können. Feierlichkeiten über den Dächern von Tel Aviv sind etwas Außergewöhnliches und Mandys by the River ist gut ausgelastet. Hier ein Event zu planen, muss lange Zeit im Voraus organisiert werden.
Dabei bieten die Betreiber die unterschiedlichsten Möglichkeiten an. Diese reichen vom Mandys Brunch Menü bis hin zu fantasievoll gestalteten Abendmenüs. Familienfeiern wie Hochzeiten oder besondere Jahrestage werden hier genauso durchgeführt wie Partys oder Business-Veranstaltungen. Pressekonferenzen mit bis zu 250 Teilnehmern sind ebenfalls kein Problem. Größere Events, bei denen Stehplätze ausreichen, sind ebenfalls möglich. Bis zu 1.000 Personen sind für das ausgezeichnet geschulte Team von Mandys by the River dabei überhaupt kein Problem. Die geschmackvoll gestaltete Bar ist dabei ein äußerst beliebter Treffpunkt für die Geschäftswelt von Tel Aviv. Alle Räume von Mandys by the River sind harmonisch miteinander verbunden und zeigen die Liebe zum Detail der Architekten auf beeindruckende Art.
Die Atmosphäre, die den Gast in dieser Lokalität empfängt, ist besonders bei Nacht fast magisch. Die Lichter der Stadt Tel Aviv bilden hier die Kulisse für Events der Extraklasse.
Für die korrekte Planung stellt Mandys by the River unterschiedliche Menüfolgen zur Auswahl.
Der geschickte Einsatz von exotischen Pflanzen und die Kombination von Naturholz in Verbindung mit dem weißen und schwarzen Mobiliar schaffen Kontraste, die absolut beeindruckend sind und Zeugnis abgeben von den Fähigkeiten der Architekten, die diese Dekoration bis ins kleinste Detail geplant und umgesetzt haben.


Blogger United

Mandy’s by the River.

Freitag, 17. September 2010

Bikini-Girls Down Under



In Australien präsentieren die schönsten und heissesten Bikini-Models im Einheitslook Bikinis für einen neuen Bademodenkalender.

Mittwoch, 8. September 2010

The Impossible Years -

Les Années fantastiques (The Impossible Years)

Cristina Ferrare und Les Année fantastiques - Alles was verboten ist

„Les Années fantastiques“ (deutscher Titel „Alles was verboten ist“) ist eine us-amerikanische Komödie aus dem Jahr 1968, die auf dem Broadway Stück „The Impossible Years“ basiert.
Jonathan Kingsley (David Niven) ist ein erfolgreicher Psychiater, der an einer Universität arbeitet. Sein Fachgebiet sind Jugendliche und ihre Probleme. Im Leben seiner beiden Töchter im Teenager-Alter schafft er es jedoch nicht, seine Kenntnisse erfolgreich anzuwenden. Als seine ältere Tochter Linda (gespielt von Cristina Ferrare) verhaftet wird, weil sie sich an politischen Protesten auf dem Universitätsgelände beteiligt hat, nimmt sich Jonathan vor, ihr Leben wieder in geordnete Bahnen zu bringen. Er rät ihr, sich neue Freunde zu suchen. Linda nimmt ihn beim Wort und so wirbeln bald zahlreiche junge Leute durch das Haus der Kingsleys. Jonathan fehlen dadurch die Ruhe und der Frieden, die er für seine Forschungsarbeit benötigt. Daher willigt er ein, dass Linda mit Freunden für einen Urlaubstrip nach Catalina Island segelt. Linda kehrt anscheinend ruhiger und gereift zurück. Umso entsetzter sind Jonathan und seine Frau, als sie verkündet, geheiratet zu haben. Da die Eltern drohen, die Ehe annullieren zu lassen, weigert sich Linda, den Namen ihres Angetrauten zu nennen. Jonathan beginnt daraufhin, all ihre männlichen Freunde zu befragen. Diese streiten allesamt ab, Linda geheiratet zu haben. Linda findet das Verhalten ihres Vaters derart unmöglich, dass sie fortläuft. Jonathan fährt ihr auf einem Motorrad hinterher. Nach einer wilden Verfolgungsjagd über den Campus, die für Jonathan unangenehmerweise zu den Füßen seiner Vorgesetzten endet, stellt sich heraus, dass Linda tatsächlich keinen ihrer Freunde, sondern einen von Jonathans Kollegen geheiratet hat. Zudem wird Jonathan eine Beförderung angeboten. Gerade als sich Jonathan erleichtert zurücklehnen möchte, teilt Lindas jüngere Schwester ihren Eltern mit, dass sie einen neuen Freund hat. Die „fantastischen Jahre“ sind für Jonathan und seine Frau somit noch nicht vorbei.
Cristina Ferrare wurde am 08. Februar 1950 in Ohio geboren. Mit 14 Jahren wurde sie in Los Angeles als Model entdeckt und arbeitete über lange Jahre erfolgreich in diesem Beruf. In dem Film „Alles was verboten ist“ zeigt sie in einigen Filmszenen interessante Bikinimode der 68er Jahre. Außerdem war bzw. ist sie als Schauspielerin, Moderatorin, Autorin und Designerin tätig. So war sie für zehn Jahre das Gesicht von Max Factor und erschien auf den Titelblätter der großen Modezeitschriften. Während ihre schauspielerischen Erfolge moderat blieben, war sie umso erfolgreicher als Moderatorin. So moderierte sie in den 70er und 80er Jahren verschiedene Sendungen im amerikanischen Fernsehen, darunter die „Home Show“ und „Incredible Sunday“. Bei Oprah Winfrey stellt sie in einer eigenen Rubrik ihre Kochrezepte vor. Sie veröffentlichte außerdem mehrere Bücher, z.B. Kochbücher und Stilratgeber. In neuerer Zeit hat sie sich zudem als Schmuckdesignerin einen Namen gemacht.
Cristina Ferrare ist in dritter Ehe verheiratet und hat vier Kinder. Nach einer kurzen ersten Ehe heiratete sie 1973 den 25 Jahre ältere John DeLorean, einen früheren Vizepräsidenten von General Motors. Sie adoptierten einen Sohn und bekamen eine Tochter. Trotz gemeinsam durchgestandener Krisen, im Zuge derer sich Cristina Ferrare und ihr Ehemann den wiedergeborenen Christen zuwandten, scheiterte die Ehe 1985. Noch im selben Jahr heiratete sie den Entertainer Tony Thomopoulos, mit dem sie zwei weitere Kinder bekam. Heute lebt Cristina Ferrare mit ihrem Mann und ihrer Familie in Los Angeles.

Mittwoch, 1. September 2010

Elisany Silva, a 14-year-old girl is 206 centimeters tall.

Elisany Silva ist 14 Jahre jung, aber dabei schon 2,06 Meter groß, lebt mit ihren Eltern im nordbrasilianischen Bundesstaat Pará und möchte Model werden.

Montag, 30. August 2010

BlogDay 2010

Das Lächeln der Sommersonne in Saint-Raphaël
Saint-Raphaël ist eine französische Hafenstadt an der Côte d’Azur im Département du Var. Saint-Raphaël liegt südwestlich von Cannes (24 Kilometer Luftlinie) und nordöstlich von Saint-Tropez (20 Kilometer Luftlinie) und ist sowohl Seebad als auch Winterkurort. Die Stadt liegt in der Bucht Baie de Saint-Raphaël und ist im Westen zusammengewachsen mit Fréjus. Im Osten grenzt sie an Agay, getrennt durch den Berg Le Dramont. Im Südosten der Stadt (6,5 Kilometer Luftlinie) bei Le Dramont liegt gut vom Strand sichtbar die Insel Île d’Or. Der Stadtstrand ist sandig. Auf der weiteren Küste Richtung Cannes, auch genannt Les Calanques, gibt es vorwiegend felsige Ufer mit mehreren kleineren Felsinseln. Die kleinbuchtigen Strände östlich vom großen Jachthafen Santa Lucia wird im Sommer stark besucht, da dieser Küstenabschnitt von teils sehr luxuriösen Sommerresidenzen wie z.B. in Boulouris geprägt ist.


Blogday 2010

Heute am 31. August 2010 ist internationaler Blogday und zu diesem Anlass stelle ich ebenso wie viele andere Blogs fünf Weblogs vor, die ich lese und empfehle. Gern habe ich dabei Blogs gesehen, die nicht zum eigenen Hauptthema des Blogs passen und auch sehr Neu sind.

1. Das MyNotebook Blog -  http://blog.bobiko.pl/
Dieser Blog ist in polnischer Sprache und bietet einiges aus der Welt von Software, Hardware, Handy, Reisen, Notebook und Co. Mit dem Translater ist das Blog gut lesbar auch wenn man nicht der polnischen Sprache mächtig ist.

2. Das my watercraft philately Blog  - http://shipthemegallery.blogspot.com/
Ein Sammler aus Indien zeigt seine Briefmarken, Ansichtskarten und Covers zum Motiv Schiffe mit sehr interessanten geschichtlichen Hintergründen zum Thema aus aller Welt.

3. Das ATM Exchange Station Blog - http://wow-atmstation.blogspot.com/
Alex aus Taiwan (ROC) hat das Briefmarkenspezialgebiet Automatenmarken und zeigt in seinem Blog Kuriositäten und skurrile Neuigkeiten aus der Welt der ATM Briefmarke.

4. Das Jouir la vie Blog - http://james-blue.blogspot.com/
Kvelli schreibt im Blog über den Genuss des Lebens in Wort und Bild, Geschehnisse aus aller Welt mit einem Hauch Kritik.

5.  Das Andersreisen Blog  - http://www.andersreisen.net/
Gerhard aus Salzburg ist viel unterwegs in der Welt und schreibt seine Erlebnisse in seinem Blog - Gerhard geht individuell durch die Welt.

Blogday2010

BlogDay 2009 History.

Sonntag, 29. August 2010

A Chorus line

A Chorus line von Badenixen der 30er Jahre am Strand.


A Chorus line von Badenixen der 30er Jahre am Strand
Im 20. Jahrhundert gingen Frauen in Blusen, Röcken oder Strümpfen baden, die im nassen Zustand mehrere Kilogramm wogen. Der Unterwäschehersteller Mac Raekitting Mills ("Speedo") brachte 1928 in Australien den ersten engen Badeanzug, namens „Racerback“ mit am Rücken gekreuzten Trägern heraus. Wegen einem leichten Zweiteiler namens „Palm-Beach-Kombination“ erlässt das preußische Innenministerium 1932 den „Zwickelerlass“, der prüde Badebekleidung per Gesetz vorschrieb.

Mittwoch, 21. Juli 2010

Bikini-Models in Miami zeigen mehr als sie verhüllen

Bikini Florida

Nicht nur hierzulande, auch in Florida liefern Temperaturen von über 30 Grad allen Grund, sich luftig-leicht zu kleiden. Doch so, wie die Bikini-Models bei der Fashion Week in Miami jetzt über den Catwalk schritten, dafür ist luftig-leicht schon gar kein Ausdruck mehr.

Bikini-Models in Miami zeigen mehr als sie verhüllen

RT @sternde Bikinis zum Mitsummen: In the Summertime...

Riesenrun auf Bikini-Contest! 10.000 Euro zu gewinnen. Die Top 3 dürfen sich 10.000 Euro teilen.


Info: am 31. August 2010 ist BlogDay2010 - bitte mitmachen!!

Mittwoch, 5. Mai 2010

Bikini Maracas Beach

Maracas Beach is a beach on the island of Trinidad

Trinidad und Tobago sind Inseln der kleinen Antillen und bilden zusammen den gleichnamigen Inselstaat. Sie liegen zwischen der Karibik und dem Atlantik, nordöstlich von Venezuela. Trinidad (dt. „Dreifaltigkeit“) ist die größte Insel der Kleinen Antillen. Die Insel Trinidad ist im Unterschied zu den übrigen Inseln der Region nicht vulkanischen Ursprungs, sondern war einst ein Teil des südamerikanischen Festlandes. Ihre Oberfläche ist stark strukturiert: Auf der 4821 km² großen Insel Trinidad gibt es drei von Ost nach West verlaufende Gebirgszüge, die bis zum 940 m Cerro del Aripo aufragen. Im Norden herrscht Regenwald, im Süden Savanne bzw. Kulturland vor.
Das tropische Klima prägen Tagestemperaturen von rund 30°C, nachts fällt die Temperatur auf 20°C. Der Hauptteil des mit 2000 mm moderaten Jahresniederschlags geht zwischen Juni und Oktober nieder. Die Insel wurde am 31. Juli 1498 von Kolumbus auf seiner dritten Reise entdeckt. Kolumbus benannte die Insel angesichts dreier Berggipfel Trinidad, was so viel heißt wie „Dreifaltigkeit“. Ab 1552 stand Trinidad unter spanischer Herrschaft und blieb für rund 250 Jahre im Besitz der spanischen Krone. Nach dem Spanisch-Englischen Krieg kamen Trinidad 1802 und Tobago 1814 endgültig in britischen Besitz.

Maracas Beach ist der bekannteste und schönste Strand von Trinidad und nur eine Autostunde von der Hauptstatdt Port of Spain entfernt und wird durch eine tiefe Bucht geschützt.






Sexy: Bikini-Models bauen Dessous-Filiale
Um potentielle Kunden auf ihre Produkte aufmerksam zu machen, hat sich die brasilianische Dessousmarke 'Marisa Lingerie' etwas außergewöhnliches einfallen lassen.

Freitag, 23. April 2010

Bikini Thailand

Bikini Thailand
Bikini Thailand (Postcrossing)

Bikini Freecard aus Thailand produziert von der freecard-company Post-Card (greezcards.com) in Bangkok - Kartennummer 113.
Adresse: Postcard Co. Ltd., 88 Ladphrao soi1, Ladphrao Rd., Jomphol, Chatuchak, Bangkok 10900, Thailand.

Eine weitere freecard-company ist Take-it Freecard (takeitcard.com).

Montag, 22. März 2010

Beach Berlin


Berlin ist Bundeshauptstadt und Regierungssitz Deutschlands. Als Stadtstaat ist Berlin ein eigenständiges Land und bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg. In den urbaneren Bereichen der Stadt haben sich an den Fluss- und Seenlandschaften der Spree und Havel zahlreiche Strandbars gegründet, die mit coolen Drinks, feinem Sand, Palmen, Strandkörben und Liegestühlen die Urlaubs-Illusion zelebrieren und ein Eldorado auch für Bikinischönheiten sind.


Jörg Engelbrecht - Fotolia.com

Montag, 15. Februar 2010

Bikini und Automobil

Saab 96 Bikini
Saab 96 und Bikini Pin-Up Girl anno 1960.

Der Saab 96 wurde von 1960 bis 1980 von der Firma Saab produziert. Er war der geringfügig modifizierte Nachfolger des Saab 93 und hatte zunächst dessen 3-Zylinder-Zweitaktmotor.
Zweimal hintereinander gewann Erik Carlsson (mit Beifahrer Gunnar Palm) 1962/63 mit dem Saab 96 die Rallye Monte Carlo, 1960-63 gar dreimal die RAC-Rallye. Der Dreizylinder-Zweitakter leistete im Renntrimm rund 80 bis 85 PS.

Dienstag, 2. Februar 2010

Frankreich

Bikini Trend 2006
Bikini Pin-Up Girl in Frankreich an der Côte d’Azur.

Côte d’Azur (dt. „Azurblaue Küste“, auch Französische Riviera) ist ein Teilstück der französischen Mittelmeerküste. Der Name ist eine Schöpfung des Dichters Stéphen Liégeard, der 1887 ein Buch mit dem Titel La Côte d’Azur veröffentlichte. Im englischsprachigen Raum wird üblicherweise die Bezeichnung French Riviera verwendet.

Wolfgang Kruck - Fotolia.com

Sonntag, 31. Januar 2010

Hawaii

Bikini Trend 2010
Bikini Pin-Up Girl in Laniaki auf Hawaii.

Kailua (Lanikai) ist eine Ortschaft an der Ostküste der Insel Oahu im Honolulu County im amerikanischen Bundesstaat Hawaii. Verwaltet wird sie vom Distrikt Koʻolaupoko, liegt direkt am Meer und ist vor allem durch ihren Strand (Kailua Beach) bekannt. Kailua ist ca. 25 km vom Zentrum Honolulus entfernt.


tomas del amo - Fotolia.com

Dienstag, 5. Januar 2010

Häkelbikini

crochet bikini häkelbikini strickbikinicrochet bikini häkelbikini strickbikini

Häkelbikinis (Strickbikinis) der 70er Jahre waren damals beliebt und in.
Eine Bauanleitung zum Selbermachen von Crochet-Bikinis (Häkelbikinis) ist in diesem Video zu finden:



Es gibt aber auch ein Buch für Strickbikinis, erschienen im Orbis Verlag Hamburg im Jahre 1978, eine Tchibo Sonderausgabe mit dem Titel:  Das große Buch des Handarbeitens Teil 2
Bikini
Häkelbikini Pin-Up mit ganz großen Maschen ;-))

Freitag, 1. Januar 2010

Aliya Jasmine in white Bikini

to save the boobs

Aliya-Jasmine Sovani
Aliya-Jasmine Sovani (geboren 18. November 1981 in Ottawa, Ontario) ist eine der acht Moderatorinnen des Programms der MTV Live Canada's. Zusammen mit ihrer Co-Hosting Zuständigkeiten ist Sovani ein Segment für viele Produktionen Sozial- und komödiantische Segmente in der Show.




Rettet die Brüste (to save the boobs) ist eine dieser Produktionen im Kampf gegen Brustkrebs, ein Werbespot in dem Aliya Jasmine als eine wohlbestückte Bikini-Göttin im Bikini in Zeitlupe um einen Pool läuft - begafft von zahlreichen Schaulustigen.


Tausend Bikinischönheiten und die falsche Brille - Video-Parodie auf die witzige Axe-Werbung.